1. Erektionsstörungen - www.eisenbarthapotheke.deJetzt beschweren sich zahlreiche Männer über Erektionsstörungen. Falls ein Mann über längere Zeit (es geht um ein halbes Jahr) keine Erektion bekommt, kann man schon Impotenz verdächtigen. Grundsätzlich ist Impotenz ein ernstes Problem, das in erster Linie ältere Männer betrifft. Dennoch treten erste Probleme dieser Art schon ab 40 auf. Eine Potenzstörung beeinflusst alle Aspekte des Lebens. Aus diesem Grund sollte man dieses Problem möglichst schnell lösen. Statistisch gesehen, kommt es zu Potenzstörungen vergleichsweise oft. Mehr als 5 von 100 Männern in der Gesellschaft haben diese Probleme. Ab und zu hat jeder zweite Mann im Alter von über 40 Jahren diese Beschwerden. Bei jüngeren Männern kommen derartige Probleme bedeutend seltener vor. Welche Faktoren können Erektionsstörungen verursachen?

Man soll sich dessen bewusst, dass es außergewöhnlich viele verschiedene Ursachen der erektilen Dysfunktionen gibt. Im Fall von jüngeren Personen geht es vor allem um weit verstandene psychische Faktoren. Stress oder Leistungsdruck können das Libido verschlechtern. Dieser Meinung sind auch viele Experten. Zu außergewöhnlich wichtigen Faktoren zählen aber körperliche Ursachen. Es geht z.B. um: Durchblutungsstörungen, Nervenschäden, hormonelle Probleme. Falls man Erektile Dysfunktionen hat, muss man zum Arzt gehen und diese konsultieren. Nur auf diese Art und Weise kann die beste Diagnose gestellt werden. Erst danach kann man Erektionsstörungen behandeln. Welche anzeichen müssen vorkommen, um eine erektile Dysfunktion diagnostiziert werden kann? Generell handelt es sich um eine Situation, in der das männliche Glied für einen befriedigenden sexuellen Akt nicht ausreichend versteift. Über eine Potenzstörung spricht man auch , falls eine Erektion zu kurz dauert. Wichtig: von Zeit zu Zeit hat jeder Mann vorübergehende Probleme. Eine erektile Dysfunktion wird festgestellt, falls Potenzprobleme zumindest sechs Monate dauern. Der Arzt soltte selbstverständlich seinen Patienten gut untersuchen, um eine Diagnose stellen zu können.

Vorausgesetzt, dass Impotenz physische Ursachen hat, kann diese mit Hilfe von entsprechenden Medikamenten außergewöhnlich effektiv behandelt werden. Derzeit gibt es schon tatsächlich wirksame Mittel, die schon unzähligen Betroffenen aus aller Welt geholfen haben. In der Regel geht es um die sog. Phosphodiesterasehemmer. Wenn der Impotenz eine spezielle Krankheit zugrunde liegt,soll diese unbedingt behandelt werden. Wenn die Erektionsstörung psychische Ursachen hat, ist eine professionelle Psychotherapie in der Regel empfehlenswert. Mehr Informationen hier: http://www.eisenbarthapotheke.de/impotenz.